Wichtige Mitteilung - Aktualisierung 30. Mai 2020

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

unsere beiden Kindertagesstätten Auenstrasse und Bergl sind aufgrund der Verfügungen der bayrischen Staatsregierung vom März, April und Mai 2020 für den normalen Kindergartenbetrieb in gebäudebezogenen Einrichtungen bis zum 30. Juni 2020 geschlossen (Betreuungsverbot).
Seit dem 16. März 2020 gibt es in beiden Einrichtungen die Notbetreuung von Kindern, deren Eltern in systemkritischen Berufen arbeiten. Aufgrund schrittweiser Erweiterung der systemkritischen Berufe durch die Bayrische Staatsregierung hat sich der Umfang der Notbetreuung ebenfalls schrittweise vergrößert.

Ab dem 15. Juni 22020 gilt eine erneute Erweiterung der Notbetreuung.
Alle Kinder, die zum Schuljahr 2021/2022 schulpflichtig werden, dürfen ab dem 15. Juni 2020 ihre KiTa wieder besuchen. Das sind die Kinder,

  • die bis zum 30. September 2021 sechs Jahre alt werden,
  • deren Erziehungsberechtigte bereits einmal den Beginn der Schulpflicht verschoben Haben oder
  • die bereits einmal von der Aufnahme in die Grundschule zurückgestellt wurden
Krippenkinder, die am Übergang zum Kindergarten stehen sind ab dem 15. Juni 2020 ebenfalls zur Notbetreuung zugelassen.
Die Geschwister der eben genannten Kinder, die im gleichen Haushalt leben und die gleiche Einrichtung besuchen, dürfen ab dem 15. Juni 2020 ebenfalls die KiTa wieder besuchen.

Seit dem 25. Mai 2020 dürfen die Vorschulkinder und ihre Geschwister (in der gleichen Einrichtung) sowie alle Kinder der Waldgruppe ihren Kindergarten wieder besuchen.
Lesen Sie bitte hierzu den Für alle anderen Kinder gilt weiterhin das Betreuungsverbot. Die Eltern, deren Kinder noch nicht zurück in die KiTa dürfen, bitten wir weiterhin um Verständnis und Akzeptanz für diese Maßnahmen.
Wir wünschen allen Eltern, Ihren Kindern und den Familienangehörigen viel Kraft, viel Mut, viel Gesundheit, viel Zuversicht.

Die Elternbeiträge werden vom Freistaat Bayern für die Monate April, Mai und Juni 2020 übernommen.
Für alle Menschen ist dies eine schwierige Zeit. Wir versuchen alle, das Beste aus der Situation zu machen und vor allem den Kindern einen möglichst unbeschwerten Alltag zu bieten. Uns ist bewusst, welch großen Herausforderungen für alle Beteiligten bestehen.

Voraussetzungen für die Notbetreuung sind
  • dass Ihr Kind keine Krankheitssymptome zeigt,
  • dass Ihr nicht in Kontakt zu einer infizierten Person steht oder seit dem Kontakt mit einer infizierten Person 14 Tage vergangen sind,
  • dass Ihr Kind keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegt
  • ein Erziehungsberechtigter arbeitet im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege und ist aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert oder
  • beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, sind in sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert. Voraussetzung ist in diesem Fall, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen.
  • bei zwei Elternteilen genügt es, wenn nur ein Elternteil im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig oder Abschlussschüler/in ist
  • Voraussetzung ist in allen Fällen, dass das Kind nicht durch eine andere im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden kann.
Systemkritischen Berufe, die eine Notbetreuung rechtfertigen
  • Kinder von studierenden Alleinerziehenden
  • Kinder, deren Eltern einen Anspruch auf Hilfen zur Erziehung (§§ 27 ff. SGB VIII) haben.
  • in der Gesundheitsversorgung und der Pflege kann es aufgrund der aktuellen Krisensituation und der in diesem Rahmen ergriffenen Maßnahmen zu einem steigenden Personalbedarf kommen. In diesen beiden Bereichen besteht daher ab Montag, dem 23. März 2020 die Berechtigung zur Notbetreuung schon dann, wenn nur ein Elternteil in der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig ist.
  • Die Gesundheitsversorgung umfasst beispielsweise neben Krankenhäusern, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken und den Gesundheitsämtern auch den Rettungsdienst einschließlich der Luftrettung. Hier geht es aber nicht nur um Ärzte und Pfleger, sondern um alle Beschäftigten, die der Aufrechterhaltung des Betriebs dienen: Dazu zählt etwa auch das Reinigungspersonal und die Klinikküche. Die Pflege umfasst insbesondere die Altenpflege, aber auch die Behindertenhilfe, die kindeswohlsichernde Kinder- und Jugendhilfe und das Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen).
  • Zu den sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur – also den Bereichen in denen es auf beide Eltern ankommt – zählen insbesondere alle Einrichtungen, die der sonstigen Kinder- und Jugendhilfe (insbesondere zur Aufrechterhaltung der Notbetreuung in Schulen und Betreuungseinrichtungen), der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf), des Personen- und Güterverkehrs (z. B. Fernverkehr, Piloten und Fluglotsen), der Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation), der Banken und Sparkassen (insbesondere zur Sicherstellung der Bargeldversorgung und der Liquidität von Unternehmen) und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.
  • Erwerbstätige Alleinerziehende können ihre Kinder zur Notbetreuung bringen. Auf eine Tätigkeit in einem Bereich der kritischen Infrastruktur kommt es dabei nicht an
  • Lehrerinnen und Lehrer, die unterrichten
  • Rechtsberatung, Rechtsvertretung und Steuerberatung
  • Seelsorge in den Religionsgemeinschaften
Grundsätzlich handelt es sich immer um Einzelfallentscheidungen, ob ein Kind aufgrund der Tätigkeiten der Eltern unter Berücksichtigung der eben genannten Berufe die Notgruppe besuchen darf.

Bitte lesen Sie hierzu auch die aktuellen Informationen und FAQ’s des Bayrischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales sowie Dokumente für die Erklärung zur Berechtigung zu einer Kinderbetreuung im Ausnahmefall (Notbetreuung).
Vorstand der AWO Schweinfurt Stadt e.V.

Videobotschaft aus der KiTa Bergl
Liebe Kinder, malt uns ein Bild und bleibt bitte alle gesund

Unterstützung beim Einkaufen für Hilfsbedürftige

Liebe Mitglieder,

wir richten uns mit diesem Schreiben an all jene von uns, die Hilfe und Unterstützung beim Einkaufen benötigen.
In unserem Verein haben sich Menschen bereit erklärt, dringend benötigte Lebensmittel zu besorgen, während diese Helferinnen und Helfer ihre eigenen Einkäufe tätigen. Eine gute Organisation und Koordination sind für dieses Vorhaben notwendig, um wirklich den Menschen zu helfen, die allein sind und nicht selbst zum Einkaufen kommen. Weiterhin geht es bei unserer Aktion um die Versorgung mit dem Notwendigen. Die Erfüllung von Sonderwünschen wird diesbezüglich nicht möglich sein.

Wenn Sie also zu diesen Menschen zählen, wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle am Kornmarkt 24, zu erreichen unter der Telefonnummer 09721 387070. Unsere Öffnungszeiten finden Sie ganz unten auf dieser Seite. Der Einkauf erfolgt dann einmal pro Woche in einem Supermarkt. Spezielle Produkte und Marken können wir hierbei nicht berücksichtigen.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen in diesen schwierigen Zeiten ganz viel Gesundheit, Kraft und Zuversicht.
Bitte achten Sie auf sich, auf Ihre Mitmenschen, die vielleicht Ihre Hilfe benötigen.
Auch wenn uns die aktuelle Situation zu Einzelkämpfern macht, sind wir eine starke Gemeinschaft. Wir schaffen das alle zusammen.

Ihre AWO Schweinfurt Stadt e.V.

AWO Schweinfurt
Immer mehr Menschen finden sich in der AWO zusammen, um für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität in unserer Gesellschaft einzutreten.

HERZLICH WILLKOMMEN

Unter den Verbänden der Freien Wohlfahrtspflege ist die Arbeiterwohlfahrt auf Grund ihrer Geschichte und ihres gesellschaftspolitischen Selbstverständnisses ein Wohlfahrtsverband mit besonderer Prägung. Hier haben sich Menschen zusammengefunden, um bei der Bewältigung sozialer Probleme und Aufgaben mitzuwirken, den demokratischen Rechtsstaat zu verwirklichen und für eine sozial gerechte Gesellschaft einzutreten.

Heute sind es bundesweit mehr als eine halbe Millionen Menschen, die auf den unterschiedlichsten Gebieten dort helfen wo Hilfe gebraucht wird. Die AWO-Schweinfurt ist Träger von vielen Einrichtungen und Diensten im sozialen Bereich in Schweinfurt. Unsere Angebote richten sich an Senioren, Familien, Kinder und Jugendliche.
Wir haben eine Seniorenwohnanlage, Kindertageseinrichtungen mit Kinderkrippen und ein Studentenwohnheim.

SENIOREN

In unserem Seniorenwohnheim können Sie zentrumsnah in Schweinfurt wohnen. Wohnen bedeutet hier, in der Gemeinschaft zu leben und sich die Unabhängigkeit so lange wie möglich zu erhalten zu können. Wir wollen unseren Bewohnerinnen und Bewohnern Eigeninitiative und ein selbstbestimmtes Leben erhalten.

KINDER

Kinder brauchen Freiräume für ihre Phantasien und Neugierde. Sie wollen spielen und toben, Entdeckungen und eigene Erfahrungen machen. Unsere Kindergärten und anderen Einrichtungen für Kinder bieten vielfältige und Bildungs- und Erfahrungsmöglichkeiten, um beste Entwicklungschancen zu gewährleisten.

STUDENTEN WOHNHEIM

Das Internationales Studentenwohnheim der Arbeiterwohlfahrt Schweinfurt liegt in der Innenstadt und verfügt über 80 Zimmer. Die Zimmer sind möbliert und haben Telefon- und Kabelanschluss. Jedes Zimmer hat seine eigene kleine Kochnische mit zwei Herdplatten Kühlschrank und Spülbecken.

GRETEL BAUMBACH

Im Jahre 1946 wurde unter Mitwirkung von Gretel Baumbach die Arbeiterwohlfahrt Schweinfurt wieder gegründet. Sie war deren Vorsitzende bis zum Jahre 1974 und setzte sich in dieser Funktion in vielen sozialen Fragen engagiert ein. Sie begründete die Stadtranderholung der AWO in Schweinfurt, initiierte den Bau des Studentenwohnheims in der Friedrich-Ebert-Straße und des Altenwohnheims am Kornmarkt, das heute nach ihr benannt ist.

TERMINE

Kinderteagesstätten

DER VORSTAND

von links: Marion Both, Matthias Sander, Peter Then, Petra Elbert, Uwe Lehm, Holger Milde, Christoffer Lehm, Lena Hose, Jürgen Dietz, Marianne Prowald
auf dem Foto fehlen: Gisela Klopf, Paul Petersen, Johannes Petersen, Rita Rolli, Heinrich becker, Helmut Nickel

Kernvorstand

Uwe Lehm
Holger Milde
Christoffer Lehm

Beisitzer/-in

Marion Both, Jürgen Dietz,
Petra Elbert, Lena Hose,
Gisela Klopf, Paul Petersen,
Johannes Petersen, Marianne Prowald,
Matthias Sander, Peter Then

Revision

Heinrich Becker
Helmut Nickel
Rita Rolli

MITGLIED WERDEN

Wir brauchen Sie um stark zu bleiben.

Was gemeinsam zu tun ist, das tun wir, mit vielen sozialen Dienstleistungen, immer dort, wo Hilfe gebraucht wird.

Mit Ihrer Mitgliedschaft unterstützen Sie uns, unsere soziale Aufgabe zu erfüllen.